Name: Gast
Drachen: (noch) keine
Punkte: (noch) keine
Gold: 1800
Forum  News  Highscore  Dragopedia  24.09.2018 13:32:50 Uhr

Beweise Dich als meisterhafter Stratege, schlauer Händler und kluger Herrscher in Dragosien, dem Land der Drachen.

Errichte eine Siedlung, baue eine Drachenzucht auf und messe Dich in der königlichen Liga der Drachen.

Spiele online, direkt im Browser, in einer Welt mit realen Spielern, echter Strategie, friedlichem Handel und sportlichem Vergleich.

Kostenlos mitspielen:

Spielername:

Passwort:

E-Mail:

Spielerprofil von AMALIE aus AMALIEsien.
X
3
2
1

Stadt: AMALIEsien
Punkte: 25146 (Rang 595 bei 90458 Spielern)
Dabei seit: 13.10.2009
Online am: 23.09.2018
Drachen:  5   ARIK   EINAR   MONDSTEIN-I   SUNNIVA   BJARNE   ARVID   AMANDUS   LENNJA   ARKADIUS   BIRK   6   ELDOR   CECILLIA   ALVA   ELION   ALVILDE   ANDERS   ABELONE   AENNA   AGNITA   BJARKA   FYNNJARD   ANDRINE   ASBJØRN   ASKJELL   ASMUND   BENEDIKTE   ENDRE   BLENDA   EIRIK   JORINDE   MONDSTEIN-II   2   3   FINJA   7   8   LINNÉA   9   FENNO  
Gilde:  MEER
Freunde: Scram  NevalkarionGlawar  theFlyingSpaghettiMonster  NinjaSittich  Aryn  Zeseku  Moonligth13  rhuddlan  Turmtänzer  snaut  Funke73  Leliel  Yaminaecat  Phönixauge  Keltan  VeronikaNik  vovo  Jalou  Tonia  Tibay  Dark_Kobra  RiffRaff  Hibiki  Meliodas3000  Maila  drachenbiest85  Matthaei  Nea  Marethyu  mishu2  clairefraser  Konrado  pardan  Railton  Wewwer  BalouSLS  luisa14x  nichtperfekt  JürgenvomSee  c-coupe  Faeril  Wächter_der_Drachen  dernielebte 
Geschenke: Besucher haben heute ungefähr 2 Geschenke verteilt

Profil Seite 1:


Begrüßungstext:
****************************************************************

WIE ALLES BEGANN ...

... obwohl es nun schon ein paar Jahre her ist, kann ich mich noch ganz genau daran erinnern. Es war ein warmer Sommertag mit einer leichten Briese, die vom Meer herüber wehte. Unbeschwert und leichtfüßig bin ich einem Schmetterling in ein Kornfeld gefolgt, wo ich ihn schließlich verlor. Um mich herum inspirierten mich die wogenden Kornähren und Mohnblumen, es ihnen gleich zu tun. Ich bewegte mich in ihrem Rhythmus sacht hin und her und schaute dabei den Cumuluswölkchen zu, wie sie sich langsam von rechts nach links verschoben. Fast wie von selbst breiteten sich meine Arme aus und ich drehte mich im Kreis, immer schneller werdend. In diesem Moment wünschte ich mir, ich wäre ein Vogel. Ich stellte mir vor, meine Arme wären die Schwingen einer Möwe, wie sich diese auf den tanzenden Wellen des Meeres niederließ.

Doch je wurde ich aus meinen Träumereien gerissen. Um mich herum verdunkelte es sich schlagartig, es blitzte und grollte und mir blieb nicht einmal Zeit mich zu fürchten. Obwohl ich stehen blieb, drehte ich mich noch immer - schneller und schneller und schneller. Meine Füße verloren den Halt, das Kornfeld wurde immer kleiner unter mir und ich sah die Wolken um mich herum, bevor ich die Augen schloss und in eine Ohnmacht flüchtete.

Als ich die Augen wieder aufschlug, sah ich die Gesichter alter Männer um mich herum. Mein Lager war etwas unbequem, ich lag in einer Art Strohnest. Anders könnte ich es nicht beschreiben. Da ich noch nicht so ganz bei mir war, vernahm ich nur Wortfetzen wie: "Nie wieder Met!" - "Die Koordinaten waren doch richtig!" - "Irgendwo muss die Berechnung einen Fehler aufweisen!" - "Wir müssen sie fortschaffen!" - "Der Monsun ist Schuld!" - "Es darf niemals jemand davon erfahren!" - "Was haben wir nur angestellt?"

Und währenddessen pieksten sie mir mit ihren knöchernen alten Fingern in die Seite, strichen mein Haar durch ihre zitternden Hände und beschnupperten mich mit ihren geröteten Nasen. Dann musste ich kräftig niesen – einmal, zweimal, dreimal. Die alten Männer sprangen erschreckt zur Seite und hielten Abstand von mir. Ich setzte mich auf und fragte, ob sie dafür verantwortlich wären, dass ich hier im Stroh sitzen würde und sie erzählten mir etwas von einem Thaumischen Loch, von einem Drachenei und von viel zu viel Met. Ich möge ihnen verzeihen, das sei ihnen noch niemals passiert in ihrem langen Magierleben. So langsam verstand ich das Problem. Sie waren Magier in einem Land, von dem ich noch niemals gehört hatte – Dragosien! Und sie wollten ein Drachen-Ei durch ein Thaumisches Loch heraufbeschwören. Die Lösung war einfach für mich: sie würden mich wieder zurückbeschwören und alles wäre gut! Aber die Antwort dieser Magier war ernüchternd, denn das Thaumische Loch ist so etwas wie eine Einbahnstraße – es gibt nur eine Richtung.

Bevor die Magier mich des nachts heimlich vom Drachenturm abseilten, während ganz Dragosien schlief (bis auf die Nachtwachen), verlangte ich noch nach einem Schluck Met, denn auch ich brauchte etwas Mut für dieses Abenteuer. Immerhin beschworen mich die Magier, dass niemals jemand etwas über dieses Missgeschick erfahren dürfe und ich immer auf sie zählen könnte, falls ich selbst einmal in Not geraten sollte.

Nun war ich auf mich allein gestellt in einem fernen Land. Was mich wohl erwarten würde, wenn die Sonne aufging?

****************************************************************




Gästebucheintrag von dernielebte am 06.08.2018 04:23Uhr

moin;)
Frag bei Drachenzucht Rudolph.

Gästebucheintrag von Faeril am 01.02.2018 22:18Uhr

Tja, also bei mir kannst du immer wieder gerne Tee trinken und Kekse essen kommen :)
Vielleicht unterhalten wir uns dann auch übers Wetter ;)

Gästebucheintrag von Anarylis am 17.11.2017 01:07Uhr

Die Geschichte von Dir ist sehr schön :)

Gästebucheintrag von el-drago am 17.09.2017 22:34Uhr

Danke für dein Päckchen :) - damit hatte ich überhaupt nicht gerechnet!
LG el-drago



Ich suche: Drachenzüchter

Anzeige



Tooltip